Die Handball WM in Deutschland und Daenemark vom 10. bis 27. Januar 2019

  • Von Anfang an dabei, Berlin, Koeln, Hamburg und Herning
  • Anreise am 08. Januar direkt von Teneriffa nach Berlin, Kälteschock, Regen, richtiges Shitwetter, kein Wunder, dass ein krasser Schnupfen mich gleich erwischt.
  • Berlin, in der MB-Arena großartige Stimmung immer ausverkauft mit 12 500 Zuschauern. Gegen eine gemeinsame Mannschaft von Nord- u. Suedkorea (19:30), gegen Brasilien (34:21), gegen Russland (22:22), gegen Frankreich (25:25) und gegen Serbien (31:23).  Der Hype nimmt zu, schoen in der S- u. U-Bahn auf den Nachrichtendisplays vom Erfolg unseres Teams zu lesen.     „Kuckste ooch Handball heute Abend, wa?“ hoert man in den Bahnen bei der Unterhaltung der Fahrgaeste, ich muss dann schmunzeln.
  • Am 18.ten Januar dann Flug nach Koeln, mit in der Maschine die Franzoesiche Mannschaft (cool), die Brasilianer (fröhlich) und die Russen (bisschen reserviert). Der Anschiss für Kentin Mahe durch die Flugbegleiterin bleibt in Erinnerung > ?
  • Ebenfalls super > Koeln, die Lanxess-Arena ist riesig, auch jedes Mal ausverkauft, 19 250 zahlende Zuschauer bei den drei Spielen, mit den ganzen Pressefritzen (allein 750 Akkreditierungen und Offiziellen dann mindestens 20 000 Menschen vor Ort.
  • Gegen Island (24:19), Kroatien (21:22) und Spanien (31:30). Die Einschaltquoten steigen auch beim TV.

         Unser SAP-Arena Sprecher bei den Löwen heizt ganz schön ein,               Kevin Gerwin…  Man bekommt nicht nur Gaensehaut bei den

         Nationalhymnen, auch wenn die 10 Sek. vor Anpfiff das Publikum

         laut mit runterzaehlt ist das Emotion pur.

         Am Tag danach Gespraechsfetzen in der Stadt auf koellsch:

         (BamBam = Patrik Wiencek).

  • An spielfreien Tagen gibt es übrigens immer einen Medientermin, auch hier dann Arbeit. Interviews, Toene sammeln für                      RPR1 – Radio SAW – Hitradio FFH – Antenne Thüringen …                es macht einfach Spaß.
  • In Koeln gibt es auch einen Empfang der Stadt Koeln in einem Brauhaus mit jeder Menge Kölsch. Auch die OB Henriette Reker gibt mir ein Interview. MP Laschet war auch zugegen.                     In Koeln Fans getroffen aus Idar-Oberstein, Kirn etc, lustig.    Unsere „Mageburger-Fangruppe“ ist natuerlich auch da, Hessen und Schwaben sind auch dabei. Eine lustige Gruppe, wir hatten uns ja in Kroatien bei der EM vor einem Jahr kennengelernt. Da hat sich eine Freundschaft entwickelt, der Kontakt blieb über das ganze Jahr bestehen. „Handball verbindet halt“!                                  Interessant auch wie unser Publikum unser Team anfeuert:        „De – fense, De- fense“ skandierend. Zum ersten Mal höre ich, dass die Zuschauer frenetisch die Abwehr anfeuern. Die ist ja auch bisher das Prunkstueck in unserem Team um BamBam, Peke und Finn.
  • Weiterflug nach Hamburg am 24. Januar, einen Tag später dann das HF-Spiel gegen Norwegen (25:31) gegen ein von Trainer Christian Berge super eingestelltes Team, keine Chance für unsere Jungs. Es geht also nun um Platz 3, wieder gegen FRA.
  • Habe (zusammen mit dem Kollegen Udo Schoepfer der Rheinpfalz) in Hamburg einen PKW geliehen. Wir reiten nach Herning im Norden Dänemarks. 320 km durch Regen, Kaelte, grau in grau. Brrrr, genau diesen Wetter will ich eigentlich entfliehen, aber was macht man nicht alles für unsere geile Sportart…

         Hotel ca. 22 km suedlich von Herning. Glück gehabt, super

         Hotelchen, in einem Waldgelaende gelegen, idyllisch freundlicher           Service, wie überhaupt die Daenen.

  • Vor dem entscheidenden Spiel um den dritten Platz schaue ich mit Udo die Stadt Herning an.

         Ueberrascht, schöne Fußgängerzone, alles propper, wie geleckt,

         vorbildhaft.

  • Tja, das knapp verlorenen Spiel gegen Frankreich (25:26) ! Wieder einmal fehlt das Quäntchen Abgeklaertheit, diesmal in den letzten Sekunden. Dazu noch eine seltsame Schiri-Entscheidung gegen uns in der Schlussphase…                                                                Was soll’s? Wir gehören unter die weltbesten vier Handballnationen. Der Handball hat einen Schub durch unser sympathisches Team bekommen.
  • Die SCM Fans aus Magdeburg, RNL Fans sind auch da, kamen bis nach Herning (aus Magdeburg, aus Worms, aus Karlsruhe, aus dem Saarland) keiner ist aber sauer oder bereut die weite Tour.
  • Gigantisch dann das Finale der starken Daenen, keine Chance für Norwegen (31:22). Dazu dieses Publikum, man sah nur die Farben Rot rot rot… ein verdienter Weltmeister mit unserem RNL-Coach Nicolaij Jacobsen und dem RL-Spieler Mads Mensah.
  • Heute, 28.01.19, geht es für uns beide nach Hamburg zurück, den Wagen abgeben, dann weiter mit dem Zug nach Bad Kreuznach bzw. Alt-Leiningen (Udo). Relax ist für mich nun angesagt.

         In 8-10 Tagen fliege ich wieder nach Teneriffa. Meine spanische

         Frau musste mich nun lange genug entbehren… ?